Skip to content

Einandertreffen erstmals seit 2009

9. März 2012

Erstmals seit der Phase 2009 hat wieder ein Einandertreffen stattgefunden – am 3. März 2012 im Hodlersaal. (Das interne Einandertreffen, das mit Shelley Sacks vor dem Workshop stattfand, ist hier nicht mitgezählt.)

Neun Menschen – die vorher ein Selbsttreffen mitgemacht hatten – haben sich zusammengefunden, um wiederum zu den beiden Fragen etwas zu sagen: Was tue ich auf der Erde? Was bedeutet es für mich, auf der Welt zu sein?

Die Selbsttreffen waren unterschiedlich lange her – wenige Tage vorher, zwei Teilnehmer hatten es bereits 2009 gemacht.

Der zehnte Stuhl war für einen möglichen Gast gedacht.

Manfred hat eingeführt und moderiert.

Jeder konnte etwas sagen, die anderen hörten zu.

Mehr und mehr kamen wir auch in ein Gespräch hinein, die eine, der eine antwortete auf den anderen, die andere.

Der goldene Kreis in der Mitte bildete für uns einen Schutzraum.

Während der Sitzung konnte natürlich nicht fotografiert werden, es würde den Prozess stören. Aber wir haben vorher ein paar Fotos gemacht.

Text und Fotos: Helge Mücke, Hannover

Präsenz Ort des Treffens beim Visionskongress Transition Town Hannover Februar 2012

8. März 2012

Omnibus für direkte Demokratie und Forum Ort des Treffens – beide waren präsent beim Visionskongress von Transition Town Hannover, Pestel-Institut und Agenda21 am 24. Februar 2012 – wenn auch „nur“ im Modell. Stimmt nicht ganz: der reale Mensch Raphael war auch präsent. Dank an ihn!

Dieser Auftakt mit der Redaktion von „Oya“ zusammen fand im Hodlersaal im Neuen Rathaus Hannovers statt – dort, wo auch normalerweise die Einandertreffen sich ereignen. 

Text und Foto: Helge Mücke, Hannover

Einandertreffen geplant! März 2012 in Hannover!

17. Februar 2012

Hier die Einladung zum 3. März:

Forum Ort des Treffens Hannover

ODT Logo

EINLADUNG

Liebe Freunde von Ort des Treffens,

heute möchten wir (das Team vom Forum Ort des Treffens) Sie oder dich zu einem Einandertreffen einladen.

Es findet statt am Samstag 3. März 2012 ab 13 Uhr im Hodlersaal des (Neuen) Rathauses.
Wer teilnehmen möchte, sollte bitte vorher Bescheid geben, entweder über die allgemeine Adresse (s. Netzseite) oder an mich (ich leite dann an Anja Steckling weiter).

Bekanntlich setzt das Einandertreffen ein Selbsttreffen voraus. Wer noch keines gemacht hat, sollte entweder noch schnell eines anmelden (das wird allerdings knapp) oder stichhaltige Argumente für eine Ausnahme vorbringen.

Ich nenne hier Netz- und Blogadresse:
http://www.ortdestreffens.de/

https://ortdestreffensblog.wordpress.com/


Herzliche Grüße – Helge Mücke
für das Forum Ort des Treffens

Soziale Plastik: Was ist das für dich? (4) Christine Marianne Rohrbach

17. Februar 2012

Für mich ist die soziale Plastik eine Möglichkeit Kunst zu praktizieren, die über   das visuelle ästhetische Moment hinausgeht – eine Kunst zum Anfassen, Mitmachen – zur individuellen Bewusstseinserweiterung. Diese Form der Kunstpraxis schließt alles und jeden mit ein – grenzt nicht ab, schafft keine elitären Felder sondern öffnet neue Dimensionen, die berühren können und individuell zu neuen Einsichten führen (können). So entsteht durch eine geistige Berührung und Bereitschaft, sich auf neue Perspektiven einzulassen ein neues morphogenetisches Feld – das ist sehr heilsam. Daher ist die soziale Plastik für mich persönlich nicht nur inspirierend, bewusstseinserweiternd und sozial verändernd, sondern auch eine heilende Kunstform.

Forum Ort des Treffens zu Gast beim Tag der Initiativen (der Anthroposophie)

2. Februar 2012

Forum Ort des Treffens: Nicht, dass Sie denken, im neuen Jahr ist noch gar nichts geschehen! Wir haben inzwischen ein Teamtreffen gehabt – und an einer Veranstaltung teilgenommen.

Wir waren zu Gast beim „Tag der Initiativen“ der Anthroposophie Hannover. Der Programmablauf kann hier eingesehen werden (Grafiken zur Vergrößerung anklicken).
Während die „Arbeitsgruppe“ stattfand – Anja Steckling, Raphael Ohlms und Gert Schmidt waren die Akteure –, parallel zu anderen Arbeitsgruppen, haben drei interessierte Menschen mitgemacht. Das ist bei der insgesamt geringen Teilnehmerzahl doch schon etwas …

Anja Steckling schreibt mir dazu u.a., sie „fand die Veranstaltung inhaltlich sehr ansprechend  und abwechslungsreich und die Zeiteinteilung  gut und sehr angemessen“. „Etwas irritierend“ fand sie „das Verhältnis ‚Anbieter einer Initiative‘ und Teilnehmende – also JA, mehr Vernetzung , Öffnung und Austausch“ müssten sein.
Dann kritisiert sie noch das Erscheinungsbild der Werbematerialien – des Flyers vor allem. Ich erklärte ihr, dass man leider eine Notlösung hatte finden müssen.

Soziale Plastik: Was ist das für dich? (3) Gert Schmidt

21. Dezember 2011

Gert Schmidt, Teammitglied in Hannover, antwortet:

Die soziale Plastik spricht Herz und Seele, Kopf und Bauch des Bürgers an. Schon durch bloßes Beobachten und die Kenntnisnahme der Installationen werden Entwicklungsprozesse angestoßen, wie z.B. bei Standorten der Initiative Ort des Treffens mit dem goldenen Kreis.

Niedrigschwellige Impulse thematisieren dadurch die Verantwortung des Bürgers zur Gestaltung der Gesellschaft.

Faszinierend ist die Vorstellung, dass sich die soziale Plastik insbesondere dann in Richtung mehr Nachhaltigkeit entwickelt, wenn sie frei und unabhängig entsteht. Dadurch koppelt sich das kollektive Bewusstsein von äußeren Gegebenheiten, Krisen und Beeinflussung durch Medien ab.

Die soziale Plastik unterstellt, dass der Keim für Nachhaltigkeit grundsätzlich vorhanden ist und nur auf einen Wachstumsimpuls wartet: Der Mensch möchte seine Situation so verändern, dass er für nachfolgende Generationen die berechtigten Forderungen an die Gegenwart erfüllt.

Busfahrerin spricht über IHRE soziale Plastik – Omnibus für direkte Demokratie

6. Dezember 2011

Dieses Video gefällt mir sehr – die Haltung der Busfahrerin Claudine Nierth überzeugt mich!

Ich fand das Video im Egoistenblog

unter der Überschrift „Anthroposophie lebt im Umkreis, aber nicht in Dornach“. Das kann ich ganz so nicht unterschreiben (eine Vereinfachung) – ich würde eher sagen: Anthroposophie lebt eher im Umkreis als in Dornach.

Dies ist ein Test: Ich möchte herausfinden, ob bei der Änderung eines Beitrags schon eine Mitteilung an die „Abonnenten“ erfolgt oder nur bei ganz neuen Beiträgen.